Sulcus ulnaris Syndrom

Das Sulcus ulnaris Syndrom ist ein Nerven-Engpass-Syndrom. Es ist das klassische Beispiel einer peripheren Nervenleitungsstörung, die durch eine Kompression hervorgerufen wird. Der Nervus ulnaris wird im inneren Ellbogenbereich in seinem dortigen Kanal eingeengt. Zu Beginn der Erkrankung stehen Missempfindungen wie taubes Gefühl am Klein- und Ringfinger der betroffenen Hand im Vordergrund. Bei Fortschreiten der Erkrankung kann es zu Abnahme der Muskelkraft der kleinen Handmuskeln führen. Zur Bestätigung ist vor der Operation die Bestimmung einer Nervenleitgeschwindigkeit beim Neurologen sinnvoll."

 

Ihre OP im Überblick:

• Vor der Operation: Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit beim Neurologen
• Narkose: Leitungsanästhesie, Plexus oder Allgemeinnarkose
• Dauer: 45 Minuten
• Technik: Freilegung der Nerven, manchmal Vorverlagerung des Nerven sinnvoll
• Nahtentfernung: nach 10 Tagen, auch selbstauflösende Nähte möglich
• Sport: nach 3 Wochen
• Ergebnis: meist zeigt sich schon in der ersten Nacht eine deutliche Verbesserung in Bezug auf Schmerzen, eine Verbesserung von Gefühlsstörungen kann mehrere Monate dauern
• Nachbehandlung: in manchen Fällen kann ein Gips für eine Woche sinnvoll sein