Brustvergrösserung & Stammzellen

Als Stammzellen werden allgemein Körperzellen bezeichnet, die sich in verschiedene Zelltypen oder Gewebe ausdifferenzieren können. Je nach Art der Stammzelle und ihrer Beeinflussung haben sie das Potenzial, sich in jedes Gewebe (embryonale Stammzellen) oder in bestimmte festgelegte Gewebetypen (adulte Stammzellen) zu entwickeln.

Stammzellen sind in der Lage, Tochterzellen zu generieren, die selbst wiederum Stammzelleigenschaften besitzen, aber auch solche mit größerer Ausdifferenzierung. Hierzu befähigt sie ein noch nicht vollständig geklärter Mechanismus asymmetrischer Zellteilung. Über das jeweilige Schicksal der Zellen entscheidet dabei vor allem das biologische Milieu, in dem sie sich befinden.

Stammzellen werden vor allem durch ihr ontogenetisches Alter und ihr Differenzierungspotenzial unterschieden: die ontogenetisch frühesten Stammzellen sind die pluripotenten embryonalen Stammzellen, aus denen später die primitiven Keimstammzellen sowie die somatischen Stamm- und Progenitorzellen (oder Vorläuferzellen) hervorgehen.

Auch Pflanzen besitzen Stammzellen. Diese befinden sich an der Spitze des Sprosses im sogenannten Apikalmeristem sowie an den Wurzelspitzen im Wurzelmeristem. Im Gegensatz zu fast allen tierischen und menschlichen Zellen besitzen bei Pflanzen praktisch alle Zellen die Fähigkeit, einen kompletten Organismus zu regenerieren.

Brustvergrößerung mit Eigenfett & Stammzellen

Grundsätzliche Vorteile einer Brustvergrösserung mit Eigenfett sind:
Die vergrösserte Brust fühlt sich einzigartig echt und weich an und sieht auch sehr natürlich aus. Es besteht keine Gefahr einer Kapselfibrose oder Implantatunverträglichkeit, da bei der Brustvergrösserung mit Eigenfett nur eigenes Gewebe verwendet wird. Über Stichinzisionen wird uhrkreisförmig das Fettgewebe in Spezialkanülen möglichst gleichmäßig in zwei Ebenen verteilt. Dadurch gibt es Einstiche aber keine längeren Schnitte oder Narben.

Eigenfett bietet immer die Grundlage für mögliche Verfahren mit Stammzellen zur natürlichen Vergrößerung der Brust, die sich in bezug auf Eingriffsaufwandes und durchschnittlicher Haltbarkeit des gewonnenen Brustvolumens unterscheiden. Die Verfahren reichen vom normalen Transfer von Eigenfett bis hin zu einer Anreicherung des Eigenfettes mit körpereigenen Stammzellen vor der Implantation.

 

 

 

Stammzellangereichertes Eigenfett

Dies ist die erste Möglichkeit der Brustvergrösserung in Kombination mit Stammzellen: Aus einem Teil des körpereigenen Fetts werden vor der Implantation des Eigenfettes Stammzellen durch einen aufwendigen Prozess im Speziallabor entnommen und dem restlichen Körperfett hinzugefügt. Mit diesem stammzellangereicherten Eigenfett ist ein dauerhafteres Resultat erzielbar, als mit den anderen Methoden. Dafür ist die Methode aufwendiger und auch kostenintensiver. Im englischen Sprachraum wird die Methode auch Cell-Assisted Lipotransfer (CAL) bezeichnet. Wir beraten Sie gerne in bezug auf Vor- und Nachteile der Brustvergrösserung mit stammzellangereicherten Eigenfett.

Stammzellkonzentriertes Eigenfett

Stammzellkonzentriertes Eigenfett bietet die zweite Möglichkeit um die Stammzellen vor der Implantation optimieren. Körpereigenes Fett wird vor der der Implantation konzentriert und damit die Anzahl der vitalen Zellen pro Volumseinheit erhöht. Bei optimaler Technik bleibt normalerweise ein grosser Teil des Volumens erhalten.

Brustvergrösserung & Stammzellen | Beratung Dr. DURNIG

Wichtig ist wie immer die ideale Beratung und Information vom Fachmann. Als Facharzt für Plastische Chirurgie biete ich Ihnen meine Expertise und die notwendige Erfahrung zum Treffen Ihrer Entscheidung an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 0699 19988009 in unserer Ordination!