Brustrekonstruktion/Brustaufbau mit Eigenfett

Die Brustrekonstruktion mit Eigenfett bietet sich vor allem nach Brustdrüsengewebs-Entfernung nach familiärem Brustkrebs, wie auch nach modifiziert radikaler Mastektomie an. Der grosse Vorteil liegt in einer Rekonstruktion mit eigenem, weichem und sich natürlich anfühlenden Gewebe. Aus Arealen wie dem Bauch, den Oberschenkeln, Knie, Hüfte etc. wird Fettgewebe entnommen und dieses unter die Brusthaut und in den Brustmuskel verteilt. Je nach Wunschgrösse ist von mehreren Eingriffen auszugehen, um ein passendes Brustvolumen zu erzielen.

Brustrekonstruktion mit Eigenfett (Lipofilling)

Bei der Brustrekonstruktion mittels Lipofilling muss jede einzelne Fettzelle entsprechenden Anschluss an das Gefäßsystem bekommen, um überleben zu können. Ist das nicht der Fall gehen die Fettzellen zu Grunde und es entstehen Ölzysten und Verhärtungen. In manchen Fällen kann es ratsam sein, die Durchblutung vor einem Lipofilling durch ein äussere Unterdrucksystem (Brava-System) oder auch inneren Gewebe-Expander auf den Eingriff vorzubereiten und die Durchblutung im Bereich der Brust dadurch zu steigern. Ausserdem wird dadurch das Gewebe vorgedehnt.

Als Beispiel Bilder einer Patientin nach prophylaktischer Brustdrüsenentfernung und anschließender Rekonstruktion mittels Eigenfett:

 

Ihre Brustrekonstruktion mit Eigenfett im Überblick:

• Narkose: Allgemeinnarkose
• Dauer: 60-240 Minuten
• Konzept: weiche und natürliche Brust ohne Fremdgewebe
• Nahtentfernung: entweder keine Nähte notwendig, sonst nach ein paar Tagen
• Sport: nach 6 Wochen
• Sport-BH: nicht sinnvoll!
• Mieder: 6 Wochen im Bereich der Entnahmestellen


Besonders freuen uns zufriedene Patientinnen und Patienten! Hier abschließend noch ein Erfahrungbericht einer Patientin nach Berustrekonstruktion mit Eigenfett: